Kehrwiederturm

Kehrwiederturm
Am Kehrwieder 2, 31134 Hildesheim


kehrwiederturm2
kehrwiederturm1

c/o LICHTUNGEN
Johannes Vogl

Am Rande der Hildesheimer Neustadt ragt zwischen den Fachwerkhäusern der einzig erhaltende Wehrturm der ehemaligen Stadtbefestigung empor. Seine Geschichte, wirft noch viele Fragen auf, so dass man bis heute noch nicht genau weiß, wann dieser Turm errichtet worden ist. Früher wurde er als „Hohnser Tor“ bezeichnet, da die darunter liegende Gasse als Viehtrift in das nahegelegene Dorf Hohnsen führte. Mit einer Glocke ausgestattet, läutete er alle Bürger, die sich außerhalb der Stadt befanden, in die Stadt zurück – woher der „Kehrwiederturm“ seinen Namen bekam.

Seit der Renovierung im Jahre 1982, beherbergt der Turm den Hildesheimer Kunstverein. Auf vier Etagen bietet der Turm mit seinem historischen Mauerwerk einen außergewöhnlichen Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst, indem die Projekte sehr ortspezifisch und einzigartig umgesetzt werden. Präsentiert werden vor allem Arbeiten von jungen, nationalen als auch internationalen Künstler_nnen, wie zuletzt die Installation von Moritz Fehr „Undersound“ und Aleksandra Domanovic „Prototypes“.

Das vielseitige Kunstvermittlungsprogramm des Kunstvereins Hildesheim lädt regelmäßig zum Diskurs der gezeigten künstlerischen Positionen ein. Damit soll vor allem das junge Publikum an Kunst und den entsprechend kulturellen Kontext herangeführt werden.

Links

Homepage Kunstverein Hildesheim >>
Die Sage der Hildesheimer Jungfrau Hildesia >>

Bilder
Kehrwiederturm, Hildesheim © Sandra Sancelean, 2015