Hartung und Trenz

15_Lichtungen 2015 - Hartung und Trenz - Photo_Ricardo Nunes_01 (1)
15_Lichtungen 2015 - Hartung und Trenz - Photo_Ricardo Nunes_02 (1)



2015, München-Freising, Künstlerhaus Schafhof, Hartung + Trenz, Foto Detlef Hartung
2010, München, Lange Nacht der Museen, Foto Hartung +Trenz
S
2015, Adelaide, Blinc, Hartung + Trenz l Foto Detlef Hartung
2013, Lüdenscheid, Lichtrouten, Hartung + Trenz l Foto Jennifer Braun
2012, Koblenz, Lichtströme, Hartung + Trenz  l Foto Jennifer Braun (1)
2010, Danzig, Narracje, Hartung + Trenz, Foto Jennifer Braun
2010, Danzig,  Narracje, Hartung + Trenz  l Foto Foto Jennifer Braun
2009, Köln, Lange Nacht der Museen, Hartung + Trenz l Foto Detlef Hartung
2007, Landsberg, Stadttheater Hartung + Trenz  l Foto Georg Trenz

Ausgangspunkt für die Raum- und Architekturprojektionen von Detlef Hartung und Georg Trenz sind vorgefundene Orte in ihrer architektonischen, soziokulturellen und historischen Dimension. Sie erkunden und vermessen Räume und Interieurs, sondieren Atmosphären und Wirkkräfte. Im Spannungsfeld von Analyse und Assoziation entwickeln sie Text- und Zeichenmaterial als grafische Geflechte, projizieren sie und experimentieren mit Spiel von Farben, Formen und Sehzusammenhängen, das sich einstellt. Ihre Interventionen sind typografische Versuchsanordnungen ebenso wie Assoziationsräume, die auf die Zeichenhaftigkeit der Dinge verweisen. Im Wechselspiel des Sichtbaren und des Unsichtbaren reorganisieren sie die Zusammenhänge von Wahrnehmungs- und Bedeutungsebenen.

c/o LICHTUNGEN: DIG-IT

Die Entwicklung von Zahlzeichen, Zahlsystemen und Rechensymbolen gehört zu den Meilensteinen der Entwicklung der menschlichen Kultur. Immer wieder entwickelten sich neue Arten und Weisen des Zählens – von den ältesten Funden von eingekerbten Knochen und Hölzern, die auf etwa 30 000 Jahre datiert werden über die erste Sammlung mathematischer Aufgaben und ihrer Lösungen um 1850 v.Chr. in Ägypten bis zur Mathematik als wissenschaftliche Disziplin der Philosophie in der europäischen Antike. Aus dieser Zeit datiert die Orientierung an der Aufgabenstellung des „rein logischen Beweisens“ und der erste Ansatz einer Axiomatisierung. Arabische Mathematiker griffen die von den Römern eher vernachlässigten griechischen, aber auch indische Erkenntnisse auf und begründeten die Algebra. Von Spanien und Italien aus verbreitete sich dieses Wissen in die europäischen Klosterschulen und Universitäten. Für die LICHTUNGEN entwickeln Hartung und Trenz eine ortspezifische, dynamische Architekturprojektion, die die Welt der Zahlen als ein lebendiges System zeigt.

Standort
Volksbank Hildesheim eG
Kennedydamm 10, 31134 Hildesheim
Das Bankgebäude aus dem Jahr 1978 ist in massiver Betonbauweise erstellt worden … >>

Links
www.hartung-trenz.de
Hartung + Trenz | Vimeo

Bilder
Hartung + Trenz, Dig It, Lichtungen Hildesheim, Foto (oben) © Ricardo Nunes, 2015
Hartung + Trenz, Künstlerhaus Schaffeld, München Freising, Foto (unten) © Detlef Hartung © VG Bild-Kunst Bonn, 2015
Hartung + Trenz, Blinc, Adelaide, Foto (unten) © Detlef Hartung © VG Bild-Kunst Bonn, 2015
Hartung + Trenz, Lichtrouten, Lüdenscheid, Foto (unten) © Jennifer Braun © VG Bild-Kunst Bonn, 2013
Hartung + Trenz, Lichtströme, Koblenz, Foto (unten) © Jennifer Braun © VG Bild-Kunst Bonn, 2012
Hartung + Trenz, Narracje, Danzig, Foto (unten) © Jennifer Braun © VG Bild-Kunst Bonn, 2010
Hartung + Trenz, Lange Nacht der Museen, Köln, Foto (unten) © Detlef Hartung © VG Bild-Kunst Bonn, 2010
Hartung + Trenz, Galerie Ralf-P. Seippl, Johannesburg, Foto (unten) © Hartung + Trenz © VG Bild-Kunst Bonn, 2010
Hartung + Trenz, Lange Nacht der Museen, München, Foto (unten) © Hartung + Trenz © VG Bild-Kunst Bonn, 2009
Hartung + Trenz, Stadttheater, Landsberg, Foto (unten) © Georg Georg © VG Bild-Kunst Bonn, 2007

Video
Hartung + Trenz, Blinc, Adelaide © VG Bild-Kunst Bonn, 2015